Kieswerk Langsdorf

Die Kiessandlagerstätte befindet sich in der Gemarkung Langsdorf der Gemeinde Langsdorf im Landkreis Nordvorpommern. Die insgesamt ca. 54 ha große Fläche liegt nordwestlich der Gemeinde Langsdorf an der Landesstraße 19. Die Lagerstätte Langsdorf entstand vor ca. 15.000 Jahren als glazifluviatile Rinnenfüllung des Mecklenburger Vorstoßes der Weichsel-Vereisung im Tal der Trebel-Recknitz.

2005 kaufte die Peene Kies GmbH diese Lagerstätte zusammen mit der Heidelberger Sand und Kies GmbH, wobei die Peene Kies GmbH die operative Führung der Kieswerk Langsdorf GmbH übernommen hat.

Die Gewinnung des Rohstoffes erfolgt im Nassabbau. Der Kiessee hat mittlerweile eine Größe von ca. 18 ha erreicht. Der Kiessand 0-150 mm wird mit einem Saugbagger gefördert und über eine schwimmende Druckrohrleitung einer Zweidecker-Siebmaschine aufgegeben, welche den Kiessand in die Fraktionen 0-2 mm, 2-32 mm sowie 32-150 mm trennt. Das Überkorn 32-150 mm wird verhaldet, der Sand 0-2 mm wird über ein Schöpfrad entwässert und aufgehaldet. Der Rohkies 2-32 mm gelangt über eine Landbandanlage zur weiteren Klassierung. Eine Setzmaschine trennt den Rohkies von im Beton schädlichen Bestandteilen wie Kohle und Flinte. Anschließend wird das Material über ein Dreidecker-Klassiersieb unter Bebrausung in die Fraktionen 2-8 mm, 8-16 mm und 16-32 mm getrennt und über Förderbänder verhaldet.